Kartenlegen mit Tarot

Das Tarot (oder der Tarot, man kann beides sagen) besteht aus 78 Karten, in denen sich uraltes Geheimwissen zum Leben und zur Liebe versteckt hat. Die 78 Karten eines Tarot-Sets unterscheiden sich in ihrer Bedeutung grundlegend danach, ob sie zu den Großen Arkana oder zu den Kleinen Arkana gehören; im Prinzip also danach, wie geheimnisvoll sie sind. “Arkana” leitet sich nämlich von dem lateinischen Wort “arcanum” her, das “Geheimnis” bedeutet. Es geht auf den Karten also um ein Wissen, das den meisten Menschen verschlossen bleibt.

Der sogenannte „Tarot de Marseille“ ist um 1500 in Südfrankreich entstanden. Die heute bekannte Version wurde jedoch erst 1760 gedruckt

Eine besondere Deutung der Tarot Karten ergibt sich zunächst daraus, dass die verschiedenen Blattfarben der Kleinen Arkana den vier Elementen – dem Feuer, dem Wasser, der Luft und der Erde – gleichgesetzt sind, die auch in der Magie und der Astrologie seit jeher eine zentrale Rolle spielen.

Als Herkunft des Tarot werden z.B.

  • die Höhlenbewohner und Atlantis
  • Ägypten, Indien und Marokko
  • Zigeuner genannt

Obwohl Kartenspielen immer wieder verboten worden war, wurde es trotzdem weiter gespielt. Auch an Fürstenhöfen. So wurden, etwa in der Zeit von 1400-1440 22 sogenannte Trumpfkarten gespielt, also Karten die eine hohe Stichkraft hatten. Diese „höheren“ Karten werden oft „trionfi“ genannt, das ganze Kartenset von 56 plus 22 = 78 Karten „tarocchi“ genannt.

Nach neusten Forschungen könnten diese Karten bereits im ersten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts in Bologna (ebenfalls am Hof der Visconti) entstanden sein.

Also ist die richtige Herkunft der Taro Karten nicht bekannt. Nichtdestotrotz gibt es sie und sie unterscheiden sich nach Bedeutung.

Im Jahre 1780 deutet Court de Gébelin (Theologe, Pastor der Hugenotten, Vater des esoterischen Tarots) die Symbole des Marseiller Tarots als Zeichen der Mysterien der ägyptischen Gottheiten Isis (Isis wird als Schutzgöttin und Mutter verehrt) und Thot (Gott der Gelehrten und Schreiber); er sieht den Tarot als „Königlichen Weg“ zur Weisheit. Er ordnete den 22 grossen Arkana die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets zu.

In der heutigen Zeit werden Tarot Karten nicht mehr als der Weg der Erkenntnis, sondern als der Weg der Selbsterkenntnis gesehen.

Taro Karten ist ein System von Symbolen ,die mit einander eng verknüpft sind. Nur die Kenntnisse von hunderten Kombinationen helfen mir die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft richtig zu deuten.

Viele haben Angst mit Taro Karten die Zukunft vorhersagen zu lassen und begründen es damit, dass dies die Zukunft verändern kann. Meine lieben Damen, das stimmt so nicht! Wenn ich Karten lege, bekomme ich nur die Information und gebe sie an euch weiter. Ich modelliere sie nicht und verändere schon gar nicht den Verlauf eures Leben. Karten legen mit Taro ist nicht Erhalt von neuen Erkenntnissen, sondern Sachen erfahren und verhindern.

Dank Tarot ist uns der Zugang zu eurem höheren “Ich” ermöglicht. Jedes neue Symbol ist eine neue Geschichte in unserem Leben und nur ihr entscheidet, ob diese in euer Leben stattfinden werden oder nicht. Nur ihr und kein anderer!